WM-Affäre: Eine Spur zu heiß

www.sueddeutsche.de

In der Affäre um Millionen-Schiebereien vor der WM 2006 weisen viele Indizien ins TV-Rechte-Geschäft. In den Anklageschriften der deutschen und der Schweizer Justiz findet sich dazu jedoch erstaunlich wenig. Ausgerechnet durch den DFB könnte sich noch etwas tun in der Sache: Der Verband beauftragte jüngst externe Rechercheure, den seltsamen Verbindungen zwischen dem TV-Rechtehändler Infront und dem deutschen Fußball nachzuspüren.

Mehr lesen...
Linkedin

Möchtest Du weitere ähnliche Newsletter erhalten?