Wer streamt es?

www.werstreamt.es

Im Moment schauen wir "The Handmaid's Tale" ("Der Report der Magd") – die großartige Serien-Verfilmung des Romans von Margaret Atwood, aber wir brauchen immer mal wieder ein, zwei Tage Pause dabei, denn das ist schon alles sehr dystopisch und nimmt einen in diesen Zeiten nochmal ganz anders mit. Aber die Serie ist eine echte Empfehlung.

Dazu im Allgemeinen und dann zu Handmaid's Tale im Besonderen: Ich kann sowieso schon lange bestimmte Brutalitäten in neueren Serien oder Filmen nicht mehr ertragen, beinahe jede neue ernste oder spannende Produktion scheint mit detailliert dargestellter Folter oder Mord beginnen zu müssen. Und das finde ich viel zu oft viel zu zynisch und emotionslos und vor allem unnötig. Wahlweise gibt es (auch oft in der ersten Folge) eine ebenfalls völlig emotions- und leidenschaftsfreie Sex-Szene, bei der niemand Spaß zu haben scheint. Brauchen Leute das echt so? Ich bezweifle das.

Für die, denen es ähnlich geht: Handmaid's Tale ist streckenweise ebenfalls brutal, aber nicht um der Brutalität Willen, sondern es ist die Geschichte, die einen atemlos weiterschauen lässt. Die harten Szenen ahnt man schon zuvor als unerträglich, doch Drehbuch, Regie, Kamera und natürlich die Schauspieler*innen schaffen eine – das klingt jetzt vielleicht etwas absurd – respektvolle und erträgliche Darstellung, ohne dabei zu verharmlosen oder weich zu zeichnen. Es sind einige Menschen in der Geschichte, die grausam handeln und sind, nicht die Darstellung. Die Brutalität in Handmaid's Tale ist keine sadistische.

Ich will damit sagen: Handmaid's Tale ist ein Meisterwerk. Und ich habe nicht generell etwas gegen heftige Stories, aber gegen effektheischende, drastische Gewaltdarstellungen, die zur Story nichts beitragen.

Soviel dazu. Jetzt zum Link im Titel:

Wenn man gerade nicht so richtig weiß, was man heute Abend mal schauen könnte, sitzt man ja oft vor dem Streaming-Dienst der Wahl, blättert da so durch und hat nach 20 Minuten keinen Bock mehr. Oder die Scheidung eingereicht oder die Kinder aus dem Haus geworfen (ach nee, das geht ja gerade gar nicht).

Klüger ist es daher eigentlich, sich zuerst zu überlegen, was man schon immer mal schauen wollte und dann nachzusehen, ob und wo das läuft. Der Link oben führt zu einem Service, bei dem man genau das prüfen kann, allerdings sind dort nur kommerzielle Anbieter aufgeführt, für die man dann halt ggf. ein Testabo abschließen muss. Trotzdem ganz praktisch.

Für den US-Markt gibt es so etwas natürlich auch, u.a. hier.

Ansonsten sind ja auch die Mediatheken der Öffentlich-Rechtlichen sehr gut ausgestattet, vor allem bei ARTE gibt es viel zu entdecken.

Mehr lesen...
Linkedin

Möchtest Du weitere ähnliche Newsletter erhalten?